REdUSE - Multivision

DruckversionSend by email

  REdUSE Multivision

Zehn Badewannen voll Trinkwasser für ein T-Shirt!!!
Dein Kassenzettel ist ein Stimmzettel!!!

Schlagworte wie  „Ressourcenübernutzung“, „Klimawandel“ und „nachhaltiges Wirtschaften“ begegnen uns zwar täglich in den Medien, deren unmittelbare Bedeutung für den Einzelnen ist uns jedoch oft nicht bewusst.

Der Rohstoffverbrauch in Deutschland und weltweit nimmt weiter zu. Fast sämtliche natürliche Ressourcen werden verstärkt ausgebeutet,  ihre Vorkommen drohen zu erschöpfen. Um den künftigen Generationen die materiellen und ökologischen Grundlagen zu erhalten, ist ein nachhaltiger Umgang mit unseren Ressourcen unausweichlich. Doch wie sieht Nachhaltigkeit bei nachwachsenden und nicht nachwachsenden Rohstoffen aus? Welche Maßnahmen stehen Ländern aber auch jedem einzelnen Schüler dabei zur Verfügung?

Für die Fachkonferenzleitungen der Fächer Biologie (Herr Gerlach), Geographie (Herr Selbach) sowie die Mittelstufenleitung (Herr Lorenz) des THG waren diese Themen Anlass, das bundesweite Bildungsprojekt „REdUSE – Über unseren Umgang mit den Ressourcen der Erde“ am 19.02.2018 in die Aula des THG einzuladen, um den Schülerinnen und Schüler der 7. bis 10. Klasse die Möglichkeit zu eröffnen, sich ergänzend zum Unterricht über die Thematik zu informieren und sich mit fachkundigen Referenten auszutauschen.

REdUSE steht dabei für reduce - reuse - recycle! Die Bildungskampagne wird deutschlandweit in 3 Jahren an rund 2.000 Schulen Station machen und rund 500.000 Schüler erreichen. Die Multivision ist eine von 51 anerkannten Maßnahmen der UNESCO zur UN Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ und einer der größten deutschen Akteure der Nachhaltigkeitsbildung. Sie wird von dem Verein für Jugend- und Erwachsenenbildung, Multivision e.V. aus Hamburg durchgeführt.

Herr Gerlach koordinierte die Absprachen mit der Multivision e.V. und weiteren Kooperationspartnern, den lokalen Förderern, Prof. Alexander und Fr. Schlomka vom Klimaschutzbüro Ludwigshafen und Herrn Dr. Grommes vom Gemeinschafts-Müllheizkraftwerk Ludwigshafen (GML), sowie mit Vertretern der Presse. Der Film „die Apologeten des Wachstums“, eine außergewöhnliche Betriebsbesichtigung am GML, konnte somit ins Programm integriert werden. Der MANNHEIMER MORGEN „Zehn Badewannen für ein T-Shirt“, DIE RHEINPFALZ „(Unser Rohstoff-)Verbrauch: 44 Kilogramm am Tag“ sowie der Regionalsender ron-TV von RTL nahmen an der Veranstaltung teil und berichteten sehr positiv darüber.

Dr. Thomas Grommes, Geschäftsführer der GML zu REdUSE: „Die Müllheizkraftwerke stehen „ganz am Ende der Kette“ und kümmern sich um die Restabfälle. Wer wirksam Abfälle vermeiden will, der muss „ganz vorne“ mit Konsumenten und Produzenten reden. Deswegen haben wir dem INDUSTRIETEMPEL e.V. die Videoinstallation DIE APOLOGETEN DES WACHSTUMS im Müllheizkraftwerk Ludwigshafen ermöglicht. Alte und junge Konsumenten sollen an dem Ort, an dem jeglicher Konsum endet, zum Nachdenken über ihren eigenen Konsum angeregt werden. Wir möchten damit nachdenklich machen.“.

Einige aus Müll hergestellte Kunstwerke aus dem Unterricht von Frau Nolte wurden passend zum Thema in der Aula ausgestellt!

REdUSE am THG 19.02.2018
Der Ablauf war wie folgt:

ab 08:50 Uhr (2. Std.):
Film „Apologeten des Wachstums“ für die 9. und 10. Klassen

- Pause -

ab 09:50 Uhr (3. und 4. Std):
Multivision und Diskussion für die 9. und 10. Klassen

       - Pause -

ab 11:35 Uhr (5. und 6. Std):
Multivision und Diskussion für die 7. und 8. Klassen

Der MANNHEIMER MORGEN beschließt seinen Artikel am 20.02.18 mit den Worten: Fast alle Schüler sind nach gut 2 Stunden der Meinung, dass sich etwas ändern muss. Doch was kann der Einzelne tun? Den Verbrauch von Rohstoffen reduzieren, Sachen wiederverwenden und – verwerten. Wir sollten uns mehr bewusst machen, was wir konsumieren..“ Am Ende der Veranstaltung nehmen die Schüler konkrete Tipps von Moderator Max Menkenhagen oder von ihren Mitschülern mit nach Hause, z.B. die Teilnahme an regelmäßig stattfindenden Kleidertauschpartys in Lu, das Spenden nicht genutzter alter Handys bei der aktuelle THG-Aktion, die Nutzung von Repair-Cafes oder die Suchmaschine Ecosia, die Bäume pflanzt, ...

Abschließend bedankt sich Herr Gerlach bei allen Teilnehmern und Förderern für Ihre Unterstützung und den dadurch gelungenen Verlauf der Veranstaltung.